logo

Leitung Regionalstelle

Diplom-Psychologin Ghita Benaguid [ ‚ri:ta bena‘gi:d ]

Psychologische Psychotherapeutin, Verhaltenstherapeutin (AFKV), Ausbilderin und Supervisorin der MEG, Leiterin der MEG Regionalstelle Bielefeld, Dozentin und Supervisorin bei Ausbildungsinstituten für Verhaltenstherapie (ZAP, DGVT), Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) nach L. Reddemann und funktionale Stimmbildnerin nach M. Heptner.

Nach mehrjähriger Tätigkeit im Rehabereich seit 2000 Kassensitz für Verhaltenstherapie in Bielefeld.

 

Die MEG-Regionalstelle wurde 1990 von Paul Janouch (Dipl.-Psych., Dipl.-Päd.) in Bad Salzuflen gegründet.

Nach 20 erfolgreichen Jahren übergibt er mir, Ghita Benaguid (Dipl.-Psych.) die Leitung. Ich führe die in Bad Salzuflen etablierte MEG-Regionalstelle ab 2010 in Bielefeld weiter.

 

Ich habe 1993, damals noch im Hauptstudium Psychologie an der Uni Bielefeld, mein erstes Seminar in Klinischer Hypnose bei Paul Janouch an der damals noch jungen Regionalstelle Bad Salzuflen gemacht. Die Begeisterung und die Gewissheit, endlich die für mich stimmige Therapieschule gefunden zu haben, waren groß. Schon während meiner Ausbildung in Klinischer Hypnose ging ich beschwingt und voll von neuen kreativen Ideen samstags nachmittags nach Hause. Die Jahrestagungen, die vielen spannenden Kongresse in den unterschiedlichsten Winkeln der Welt und die Möglichkeit, immer wieder andere KollegInnen mit neuen Ideen kennenzulernen und wieder zu treffen, stellen bis heute eine große Bereicherung für mich dar. Ich freue mich sehr darüber, im Sinne der langjährigen MEG-Tradition dazu beizutragen, die außergewöhnliche Arbeit von Milton Erickson weiter zu tragen.

 

Neben der Klinischen Hypnose ist meine therapeutische Heimat die Verhaltenstherapie, ergänzt durch funktionale Stimmtherapie nach M. Heptner und Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie nach Prof. Dr. med. Luise Reddemann. www.praxis-benaguid.de

 

Mein besonderer Tätigkeitsschwerpunkt ist die Angst- und Traumatherapie, sowie die Behandlung von Lampenfieber und psychogenen Stimmstörungen.

nach oben